Marchfelder

Ich habe das Glück in einer grünen Großstadt zu leben. Das Marchfeld ist Wiens Gemüse- und Getreidekammer am Stadtrand. Natürlich sind auch Weizenfelder hier keine Seltenheit…
Heute gibt es bei mir ein reines Weizenbrot, getrieben mit Weizensauer und Poolish. Zur weichen Krume passt eine krachende, stark ausgebackene Kruste mit starken Röstaromen. marchfelder

Poolish

  • 1g Germ /Hefe
  • 75g Weizenmehl W700
  • 75g Wasser

Zutaten vermischen und anspringen lassen. Danach für 12 Stunden im Kühlschrank lagern.

Weizensauer

  • 25g Anstellgut frisch
  • 75g Weizenmehl W700
  • 75g Wasser 32°C

Vermischen. Das Anstellgut sollte so frisch sein, dass der Sauerteig sich innerhalb 3 Stunden verdoppelt!

Hauptteig

  • Poolish
  • Weizensauer
  • 160g Weizenmehl W700
  • 65g Wasser
  • 7g Salz
  • 20g Sonnenblumenöl (nicht raffiniert)
  1. Alle Zutaten 2 Minuten langsam vermischen, danach 10 Minuten kneten.
  2. Stockgare 120 Minuten – 2 x dehnen und falten
  3. Teig rund wirken und im Gärkorb mit dem Schluss nach oben absetzen
  4. 18-24 Stunden Stückgare bei ca 4°C
  5. einschneiden
  6. backen im Topf

Backen

  • 280° fallend auf 210°C
  • 25 Minuten mit Deckel
  • 52 Minuten

Größe

1 Laib a’700 Gramm

Schwierigkeit

 

 

Zeitaufwand

 

 

Anmerkung

Soll dein Brot weniger stark ausgebacken werden, Anfangstemperatur und Backdauer etwas reduzieren!

4 Gedanken zu “Marchfelder

Schreibe eine Antwort zu Allrounderin Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s